Über uns

Ein Ausflug in meine & unsere Geschichte

 

Das Geschäftshaus wurde 1909 von meinem Großvater Otto Meyer erbaut.

Es war das führende Schuhgeschäft mit Schuhmacherwerkstatt in der gesamten Region. Schon dieser Otto Meyer war im gesellschaftlichen Leben der Stadt sehr aktiv. Er war Mitglied im Arterner Stadtrat und aktiv in vielen Vereinen (Schützen, Turner, Feuerwehr, Kanuten, Kegeln, Sänger und andere) tätig. Das waren unter anderem auch seine Kunden. Nur so funktionierte auch damals der Kreislauf des gesellschaftlichen Lebens. Wie aus alten Belegen ersichtlich ist, finanzierte er über seine Verkaufserlöse diese Vereine mit, so beim Bau der Turnhalle Unstrutstraße auf dem Gelände einer alten Ziegelei, beim Bootshaus der Kanuten, beim Bau eines Sprungturmes im Bad an der Unstrut, beim Kauf von Sportgeräten und Vereinsfahnen, usw. Seine Kunden blieben ihm auch in der schweren Zeit der Inflation nach dem 1. Weltkrieg treu. Nur so konnte er geschäftlich überleben und wieder seinen Beitrag leisten, das Leben in den Vereinen zu aktivieren. Das Leben nach dem Krieg ging weiter!

Fleischerei Meyer, Artern (im Hintergrund: Arterner Rathaus)Nach dem 2.Weltkrieg und erneuter Inflation musste er das Geschäft aufgeben, auch weil das Geschäft durch den Einsatz eines Orthopäden genutzt werden sollte.

Später wurde das Geschäft von der HO übernommen und ein Delikatessengeschäft darin untergebracht.

 

Nachdem nach der Wende eine Reprivatisierung möglich war, habe ich mit großem Aufwand das gesamte Grundstück renoviert, umgebaut und am 29. August 1991 ein Fleischer-Fachgeschäft mit Imbiss eröffnet.

Große Unterstützung erhielt ich dabei von meiner Frau und Küchenmeisterin Gabriele, meinem Freund und Küchenmeister Willy Bröstl, Fleischermeister Otto Hundt, Günther Bohse, Günther Döring, und – unvergessen – unseren leider verstorbenen Verkäuferinnen der ersten Stunde: meiner Tochter Ute Meyer und Andrea Weidauer.

 

Mehr Bilder finden Sie in unserer kleinen Foto-Galerie.